• Aktuelles im Arbeitsrecht •

Rechtsprechung:

BAG, Urteil vom 21.10.2014 : Altersabhängige Staffelung von Urlaubstagen stellt im Einzelfall keine Diskriminierung wegen Alters dar. (Ausführliche Darstellung auf der Seite des Bundesarbeitsgerichts unter diesem Link: 9 AZR 956/11)

BAG, Urteil vom 18.09.2014,: Gestaffelte Kündigungsfristen nach § 622 Abs. 2 S. 1 BGB bei längerer Betriebszugehörigkeit kein Verstoß gegen Verbot der Diskriminierung wegen des Alters. (Ausführliche Darstellung auf der Seite des Bundesarbeitsgerichts unter diesem Link: 6 AZR 636/13)


Mindestlohngesetz - Stolpersteine, die zu überwinden sind

Zum 01.01.2015 ist das Mindestlohngesetz in Kraft (MiLoG) getreten. Die Auswirkungen für Unternehmen sind enorm. Wesentliche Inhalte des Gesetzes sind die Festschreibung des Mindestlohnes mit € 8,50 pro Stunde, umfangreiche Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten, Kontrollmöglichkeiten der Zollbehörden sowie empfindliche Sanktionen bei Verstößen. Es drohen Geldbußen bis zu € 500.000,00, Ausschluss an öffentlichen Vergabeverfahren und sogar strafrechtliche Verfolgung. Außerdem werden Unternehmen mit erheblichen wirtschaftlichen Risiken belastet, weil sie für die Nichteinhaltung der Regelungen des Gesetzes durch Vertragspartner selbst in Anspruch genommen werden können und z.B. Mitarbeitern der Vertragspartner unmittelbar zur Zahlung des Mindestlohnes verpflichtet sind.Wir informieren Sie gerne umfassend darüber, was Sie als Unternehmen und Arbeitgeber auf Grund der gesetzlichen Regelungen beachten müssen und wie Sie sich bei Bedarf möglichst weitgehend absichern können.


Frau Dr. Kutzner berät. zu folgenden Fragen: Wie wird der Mindestlohn berechnet und welche Arbeitgeberleistungen werden auf ihn angerechnet? Welche Anforderungen bestehen an die gesetzlichen Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten und für wen gelten sie? Welchen Beschäftigten steht der Mindestlohn zu? Wie kann ich das Unternehmen und die Geschäftsführung vor ordnungsrechtlichen und strafrechtlichen Sanktionen schützen? Worin besteht die gesetzlich normierte Haftung des Auftraggebers und kann ich diese ausschließen?


Für eine Beratung steht Ihnen Frau Dr. Kutzner gerne zur Verfügung. Detaillierte Informationen können darüber hinaus in einem individuell auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen Vortrag vermittelt werden.



Rufen Sie einfach an!